Familienshiatsu
/


 

 

Gedanken, Projekte, Alltägliches & Blicke über den Tellerrand   


Shiatsu, SOULROOM Langenfeld, Taudien-Arndt, Blog

 

 

 

 


24. Oktober 2016, 17:43

Selbstheilungskräfte..

Die Selbstheilungskraft eines Wesens ist ein Prozess, der auf kleinster Ebene stattfindet: in jeder einzelnen Zelle.
Jede Zelle besitzt eine interne, sehr effektive Müllverwertung, die jedoch z.B. auf Stress und Nährstoffmangel sehr empfindlich reagiert.
Unter lang anhaltenden Belastungen richtet sich der Organismus so ein, dass er zur Zeit unwichtige Bereiche quasi herunterfährt und nur die mindestnotwendige Versorgung erhält. Diese Regionen in uns sind kühler, haben weniger Sauerstoff, einen verringerten Durchfluss, und auch weniger Abtransport von Zellmüll.

Was einmal 'heruntergefahren' wurde, richtet sich leider nicht einfach nur wieder ein und so bleibt zumeist eine Restmüdigkeit hängen. Es sei denn wir suchen uns Wege, die diese Bereiche wieder öffnen, so dass sie wieder hochgefahren werden.

Wer Shiatsu schon einmal ausprobiert hat, wird möglicherweise festgestellt haben, dass ganz direkt der eigene Wasserhaushalt und die Verdauung in Schwung kommen. Man muss auf die Toilette..
Interessant nicht wahr?
Unter dem ruhigen Rhythmus der Ganzkörperbehandlung des Shiatsu, nimmt sich der eigene Organismus wieder wahr und beginnt heruntergefahrene, 'vergessene' Bereiche wieder besser zu versorgen.

Erst kommt das Wasser, dann die Wärme.
Das lässt sich gut erspüren.
Die Hände bewegen sich auch erst dann weiter, wenn ein Bereich sich wieder besser zu versorgen beginnt.
Hier ist schonmal viel Geduld gefragt.
Beim Shiatsu wird zumeist mit 2 Händen gearbeitet: eine Hand ruht und nimmt über die Rezeptoren feinste Veränderungen wahr. Die zweite Hand wandert entlang unserer Strömungslinien (Meridiane) und sucht korrespondierende 'Punkte'.
Die korrespondierende Punkte zu finden ist wichtig, denn sie lösen die 'Versorgungsreaktion' aus.
Überspannung entlädt sich und Unterspannung zieht wieder Kraft.

Keine Sache für einen Knopfdruck.
Um wirkliche Regeneration zu erreichen braucht es Zeit.
Und Wiederholung.
Damit sich eine neue, kraftvolle Stabilität entwickeln kann.

Wie oft?
Das ist ganz individuell.
Es kommt u.a. auf die eigene Grundkonstitution an.
Auch auf die jeweilige Lebensphase.
Das muss man einfach selbst entdecken.

Und das kann wirklich äußerst spannend sein.
Zu erleben, wie man nachhaltig wieder zur Ruhe oder wieder zu Kräften kommt, kann einen schon sehr faszinieren.

Und dann, wenn man wieder Energie hat, dann ist auch wieder Raum und LebensLust für neue Ideen...Kreativität...Pläne.​..Genuss...

Herrlich, oder!?!!

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren


10. Oktober 2016, 07:16

Leo likes Shiatsu!

Eigentlich ist Shiatsu ja schon besonders schön für Schwangere. Schwangerschaftsbeschwerden lassen nach, es entwickelt sich eine große Ruhe und tieferes Vertrauen in den eigenen Körper...

Wie intensiv und aktiv noch ungeborene Kinder Shiatsu genießen können, hat mir Leo gezeigt. Zu Beginn der Shiatsu-Stunde für seine Mutter rollte er immer unter meine Hände, ließ mich vorzugsweise ausgiebig seinen Rücken und seine Unterschenkel kraulen (ja, das geht!), um zum Ende hin mit mir noch ein wenig Füße fangen zu spielen.

Inzwischen ist er auf der Welt...und was soll ich sagen? Er liebt es noch immer. Aber nicht nur die Beine, sondern auch den Rücken, den Nacken, die Füße..

:-)

Ganz entspannt ins Leben.



Euch allen einen guten Start in diese Woche!


Ulrike

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren


07. Oktober 2016, 10:14

Ein Schneekugeljahr und seine Folgen

Moin zusammen!

Ich hab lange nach einem bildhaften Ausdruck gesucht, der dieses Jahr gut beschreibt. Vor ein paar Wochen hab ich ihn gefunden: Schneekugeljahr.
Egal wo man hinschaut oder hinhört, immer wenn man denkt 'jetzt ist die Unruhezeit vorbei', dann kommt jemand oder etwas und alles ist wieder aufgemischt....alle Schneeflocken fliegen wieder herum...

Das ist anstrengend, aufreibend, beunruhigend..
Wer ist Schuld?
Woran liegt es?
Kann ich es beruhigen?
Wer könnte es beruhigen?
Ist Beruhigung überhaupt das, worum es geht?

Fragen über Fragen.
Manche Dinge kann man beruhigen indem man darüber nachdenkt, Beziehungen und Fragen klärt, sich selber besser organisiert, Prioritäten verschiebt.
Viele Dinge spielen sich in einem weitaus größeren Rahmen ab.
Wo können wir da Einfluss nehmen?
Wie sehen und spüren wir, was das wirklich Richtige ist, was wir tun können?

Und was sollen wir in bewegten Zeiten mit Entspannung? Ist das evtl. einfach nur Luxus?

Ich glaube das nicht.
In privat und/oder allgemein bewegten Zeiten die innere Ruhe immer wieder bewusst zu suchen, halte ich für wichtig.
Die Betonung liegt für mich dabei auf 'bewusst'.

Mal brauchen wir in diesen Momenten einfach eine Auszeit, der Alltag geht auf Abstand, wir atmen befreiter auf.
Mal brauchen wir das bewusste tiefe Entspannen, um im Gewusel unserer Gedanken und Befürchtungen an einen inneren StilleOrt zu gelangen. Von dort aus können wir unsere Gedanken wieder weit werden lassen und entdecken viel einfacher mögliche Lösungswege.

Je besser wir lernen wie wir diesen inneren Ort in uns aufsuchen, um dort zu regenerieren, desto mehr sammelt sich unsere Kraft.
Und auch in 'Schneekugelphasen' kann ein Teil von uns auf diese Weise in Ruhe bleiben, sodass sich unsere inneren Blickwinkel verändern können.

Damit ist der Weg vorbereitet, neue Wege und Lösungen zu entdecken, um

..über die gewohnten Horizonte hinaus zu schauen.
..Stellung zu beziehen.
..kreativ Dinge miteinander zu verbinden.

Auf diesem Weg entstanden die ersten Gedanken zu meinem Projekt-Jahr 2017, das mit dem Motto 'entspannt helfen' an den Start gehen wird.

Die Neven-Subotic-Stiftung kam eher zufällig in meinen Fokus. Durch ein Interview mit ihm beim 'Kölner Treff'. Neven Subotic ist/war? Fußballer beim BvB mit ungewöhnlicher Vorgeschichte und großem humanitären Engagement. Seine Stiftung baut u.a. Brunnen für Trinkwasser und Hygieneversorgung.

Wasser ist unser aller zentrales Element.
Wir entwickeln uns in Fruchtwasser.
Unsere Körper bestehen zu 65-70 % aus Wasser.
Im Shiatsu gilt die größte Aufmerksamkeit der Anregung des sogenannten Wasser-Elements.

Also man sieht, WASSER liegt mir nahe!
Daher werden 5,- € pro Familienshiatsu-Projekt an diese Stiftung gehen.

Weitere 5,- € werden an das NeemaHouse/NeemaVillage in Arusha, Tanzania gehen, in dem meine Tochter für 3 Monate unterstützend in der Versorgung von Waisenkindern arbeiten wird.


Es muss doch möglich sein, etwas in zu Bewegung zu setzen..
Das hab ich mir auch schon gedacht, als ich 2014 mit dem ersten Projektjahr begann und die Kosten für Shiatsu damit deutlich erschwinglicher gemacht habe.
Mein Idee ist aufgegangen.
Viel mehr Menschen, vor allem Frauen, beziehen Shiatsu regelmäßig in ihren Alltag ein: für sich selbst und für ihre Familien.
Je mehr entspannte, zentral wirkende Menschen es gibt, desto besser. Und Familie ist für mich ein wichtiger Kernbereich des Lebens, um damit zu beginnen.

Also mache ich in mit meiner Projektform weiter.
Jetzt also inkl. Blick über den Tellerrand!
Mir gefällt dieser Gedanke gut.
Ich hoffe, ihr seid dabei.
Woll'n doch mal sehen, ob da was geht


Ich freu mich auf euch
Lasst es euch gutgehen

Alles Liebe

Ulrike

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren


29. August 2016, 13:03

Magische Momente

...sind für mich beglückende, kraftvolle Momente mit einer inneren Stille, entsprungen aus einer hohen inneren und äußeren Konzentration.
Alle Sinne sind ausgerichtet, um jedes Detail eines einmaligen Augenblicks wahrzunehmen.
Wirklich magische Momente kann man nicht durchplanen.
Man kann die Wege dafür mit bereiten und dann gibts ..vielleicht.. den 'göttlichen' Funken als großes Geschenk...

Unsere ganze Familie fühlt sich in dieser Woche derart beschenkt.
Eine neue Generation hat das Licht der Welt erblickt und bereichert seither unser aller Leben einfach schon dadurch, dass es sie gibt.
Jeder von uns hat nun eine weitere Facette.
Ganz neu!
Wie werden wir sie wohl jeweils gestalten?
Werden wir neue Aspekte an uns entdecken..?
Oder alte Stärken erfreut wiederbeleben..?
Wer weiß?
Das Leben: ein Abenteuer..
Wir genießen erstmal den wunderbaren Beginn..


Lasst es euch gut gehen!!


Ulrike

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren


21. Juli 2016, 18:31

51 Tage später....

Hallo zusammen!

Ich hatte versprochen, ich melde mich wieder mit dem Zwischenbericht:

Es waren anstrengende Wochen zwischen verschiedenen 'Baustellen' im wörtlichen wie im übertragenen Sinne.
ABER erfolgreich!
Der neue Arbeitsraum ist wunderbar. Er hat eine schöne Raumstimmung. Auch durch die Nähe zum Garten und zum Wald.
Wir alle sind glücklich.
Meine Klienten.
Meine Familie.
Und vor allem ich! ;-)

Jetzt ist Zeit für Ferien.
Alle 'Umräum-Bewegungen' dürfen sich setzen.
Durchatmen.
Finetuning.
Regeneration.

Wie ihr seht, mache ich eine große Pause.
Hab ich mir jetzt einfach mal verordnet.
Deshalb geht's erst Ende August weiter.

Unnötigerweise hab ich mich noch beim Werkeln verletzt und nehme das mal als Hinweis für eine ausgiebige Auszeit..)

Ich wünsche euch allen eine gute Zeit!
Genießt den Sommer, der ja angeblich jetzt vor der Tür stehen soll.
Ach und wenn er nicht kommt...es geht doch nix über ein gutes Buch

Bis bald!


Ulrike

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren


01. Juni 2016, 09:06

die letzten Tage im Laden...

Guten Morgen zusammen!

Die letzten 10 Tage im Laden sind angebrochen...
Bevor der Spirit, die Möbel und der Boden eingepackt und umgesiedelt werden, ist es Zeit, Rückschau zu halten.

Was für eine geile Zeit hatte ich hier!

Ich war völlig frei!

..in meiner Kreativität
..in meinem Arbeiten & meinem Denken
..im Entdecken & Erforschen von Zusammenhängen
..in der Zusammenarbeit mit den Menschen, die sich mir, meiner Art & meiner Arbeit anvertraut haben
..frei, um mich und meine ganz persönliche Vision sich entfalten zu lassen
..frei, über alle Horizonte hinaus zu denken!

Dabei war ich umgeben von einer Raumstimmung (Wald, Meer, mediterraner 'Wintergarten'), die der inneren Freiheit den nötigen Rahmen & Raum gab.


An dieser Stelle möchte ich ein paar Menschen danken, die mir diese Erfahrungszeit ermöglicht haben:

Familie Wolters, die mir 2012 den Raum für mein Projekt Familienshiatsu im für mich passenden Kostenrahmen zur Verfügung gestellt haben!

Meinem Mann, der mir (finanziell) freie Hand gab, z.B. um den großartigen Boden zu verlegen, der Grundlage für die wunderbare Raumstimmung im Laden war.

Meinen Kindern, die mich immer bestärkt haben, die Vision von meinem Familienshiatsu in die Tat umzusetzen, mich in der Umbauphase und auch sonst immer (!) unterstützt haben und meiner Arbeit vertrauen.

Den Frauen aus meinen langjährigen Kursen und Behandlungen, die mich wahrhaft freundschaftlich unterstützt haben, mich haben neue Blickwinkel erforschen lassen und mir Gelegenheit gaben, mein bestes Shiatsu zu entfalten.

All diese Erfahrungen haben mich bereichert, tief geprägt und mein Arbeiten zu dem werden lassen, was es heute ist.

Jetzt stehe ich an einem Punkt, an dem ich das ganze, über 25 Jahre gewonnene Knowhow komprimiere, um danach wahrscheinlich/bestimmt noch einen Schritt weitergehen zu können.
Den neuen Schritt kenne ich zwar noch nicht.
Aber das macht nichts.
Komprimierungsphasen beinhalten noch keine Außenbewegung.

Ich vertraue ich mich jetzt einfach mal der Lebensrhythmik an und bin gespannt, wohin der Wandel führen wird...

Ich werde es euch berichten ;-)


Ich wünsche euch einen schönen Tag!

Ulrike





Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren


25. Mai 2016, 12:35

Zeit für Veränderung!

Hallo zusammen!

Wie viele von euch schon wissen, wird sich meine Raumsituation ändern, da das Haus in dem ich bisher gearbeitet habe, in Wohnungen umgebaut wird.
Nach der Markt- und Kostensichtung für neue Räumlichkeiten hab ich mich jetzt erstmal entschieden, meinen neuen Arbeitsraum in unserem Haus zu gestalten - zumindest für die nächsten 4-6 Monate.
Wer also demnächst zum Shiatsu kommt, genießt dann auch den großartigen Ausblick in den Wald...

Jetzt werde ich ein wenig Gas geben (müssen :-D), damit der Umzug in den nächsten Wochen gelingt.
Im Zuge dieser Veränderung hab ich auch auf der Homepage einiges verändert.

Jetzt dürft ihr mir ein glückliches Händchen wünschen, denn es gibt einiges zu organisieren!

Ich leg dann mal los.....

:-D

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren


28. April 2016, 19:10

Vom bewussten Umgang mit dem Leben...

In den letzten Wochen gab es in unserem Bekannten- und Freundeskreis einige Sterbefälle. Das hat mich mal wieder zum Nachdenken angeregt:

Das Leben an sich ist endlich. Eigentlich 'wissen' wir das alle.
Aber wenn dann das Leben zu Ende ist, sind wir erschüttert.

Wie schwer ist es, sich im alltäglichen Leben bewusst zu sein, dass ein Leben schneller enden kann, als uns lieb ist?
Reden wir gerne vom Tod.
Nein.
Wäre auch blöd...wir leben ja schließlich.
Allerdings sollte ein Teil in uns, ohne in Panik zu geraten, das Wissen um unsere Endlichkeit bewahren. Vielleicht könnten wir in ruhigen Momenten einmal daran entlang denken, wie es wäre, wenn Menschen, die wir lieben oder auch wir selbst sterben...-

Welche innere Einstellung möchten wir dazu wählen?

Gruselt es euch?
Im ersten Moment ist das immer so.
Aber wie wäre es, sich zu diesem unliebsamen Thema einmal umzudrehen und sich einmal richtig darauf einzulassen?

Man redet - wie man früher sagte - die Dinge damit nicht herbei, sondern man wird sich bewusst darüber, wer oder was einem wichtig ist. Möglicherweise trifft man klarer Entscheidungen und erlebt viele LebensMomente mit mehr Intensität als vorher?!

Vielleicht staunen, lieben, lachen, streiten, planen, arbeiten, singen, reden, lesen, fluchen, klären, malen, tanzen, spielen, schlafen, träumen wir mit mehr Hingabe und wissen dann, wenn es soweit ist, dass wir mit allen unseren Sinnen miteinander gelebt haben.

In einem meiner Lieblingsbücher stand in diesem Zusammenhang mal der Satz: 'Solange es währt'.
Es liegt vielleicht nicht in unserer Hand, wann wir gehen oder jemanden gehen lassen müssen. Wir können aber, solange unser Leben auch währen mag, uns dafür entscheiden zu lieben und es unsere wichtigen 'Lebens-Begleit-Menschen' wissen und spüren zu lassen...ganz aus der inneren Er-Kenntnis und Ruhe heraus.

Was könnte uns das bringen?
Ich denke, zum Einen kann man selbst in Ruhe und 'aufrecht' gehen. Zum Anderen können wir jemanden genau auf diese ART gehen lassen.
Dann tragen uns die Momente, die wir bewusst erlebt und geteilt haben, durch die Trauer und weit darüber hinaus. Sie weben ein Netz aus Geschichten, inneren Bildern und Stimmungen, verbunden mit dem Klang aus Stimmen, Musik und StilleMomenten.

Mir persönlich gefällt dieser Gedanke sehr gut. Ich habe dadurch für mein Leben, mein Lieben und meine Entscheidungen viel Sicherheit und viel Genuss gewonnen.

...und vielleicht ergeht es euch ja genauso?!

In diesem Sinne mal wieder:
Mutig voran.. ;-)

Lasst es euch gutgehen

Ulrike

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren


21. April 2016, 08:25

Homepage überarbeitet...

Moin zusammen!

Wer hier schon öfter mal vorbeigebummelt ist, wird es sofort gesehen haben: ich hab meine Homepage überarbeitet, also 'nur' neues Design.

Dieses Jahr wird es ja noch genügend Veränderungen geben, da hab ich mir gedacht, dass ein farblich ruhigeres Design jetzt ganz passend ist.

Ich habe zur Zeit auch die Info-Seiten rund um Pilates herausgenommen. Da sich meine räumlichen Rahmenbedingungen verändern werden, habe ich diesen Bereich erstmal zurückgefahren.
Egal wie sich die Raumfrage klären wird, Shiatsu läuft natürlich weiter!

Für die in 'neue Wege' (s.​u.​) erwähnte mögliche kreative und inspirierende Zusammenarbeit und Konzeptbildung brauchen wir Zeit, einen klaren Kopf und einen entspannten Blick.

Also arbeite ich mal eine Zeit etwas reduziert auf's Wesentliche: NUR SHIATSU

Raum im Kopf ist immer gut für Lösungsentdeckung.​.​.

Aussortieren auch.​.​.​deshalb räume ich jetzt auch mal ein paar Altlasten daheim.

Und wenn alles gut ineinandergreift, dann entsteht dabei auch das neue Konzept und wir finden anschließend die genau zu uns passenden und finanzierbaren Räume.

Als auf geht's.​.​.
Ärmel hoch und los.​.
Wünscht uns Glück ;​-)

Euch allen einen wunderschönen Tag!

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren


14. April 2016, 08:33

sehr aufregend: mein erstes Buch

Die Geschichte zur Geschichte:​


Diese kleine Erzählung entstand ganz unerwartet Weihnachten 2015. Es lag aus verschiedensten Gründen ein durchaus magisches Weihnachten bereits in der Luft, da entdeckte meine Mutter ein besonderes Fotobuch in unserem Regal.​
An einem der letzten Spätsommertage hatten wir in unserem Garten Fotos gemacht. Noch einmal mit Brautkleid und mit Blumen im Haar. Wir waren kreativ im Flow und hatten einen ganz besonderen Nachmittag miteinander, genossen die Wärme, das unglaubliche Licht dieses Tages.​
Für uns alle liegt der Zauber dieses Nachmittages in diesen Bildern, denn sie verströmen tatsächlich einen wundervollen Hauch von Magie.

Meine Mutter nahm also das daraus entstandene Fotobuch und war vollkommen fasziniert. Im ersten Schritt sah sie zwar noch ihre Enkelin auf diesen Bildern, doch dann verschob sich der Blick und alle Erinnerungen an Jungmädchentage mit Träumen und Phantasien von Waldelfen und Feen standen wieder im Raum. Diese Bilder waren so deutlich, dass ich sie fast genauso klar sehen und spüren konnte wie sie.
Erzählungen meiner Oma kamen mir in den Sinn:
Über den magischen Wald gegenüber ihres Elternhauses. Und wie sie und ihre Schwester früher am Hang Moos für ihre ‚Wohnungen’ unter den Bäumen im Wald gesammelt haben, um dort mit ihren Puppen stundenlang zu spielen.​.​.

Ein paar Tage später, war es, als ob in mir dieser besondere Tag im Leben von Stina und Sophie wie ein kleiner Film abzulaufen begann. Irgendwann hab ich mich einfach an den PC gesetzt und ‚mitgeschrieben’. Und ehrlich gesagt, war ich über die Wendungen auch ein wenig überrascht.

Ich freue mich, wenn Ihnen und Euch die Geschichte Freude macht. Für mich ist sie vor allem eine kleine Verneigung vor all den zauberhaften Erinnerungen meiner Mutter und meiner Oma.
Selbst aufgewachsen als halb Stadt- und halb Waldkind, kenne und liebe ich die Magie des frühen Morgens auf unserer Terrasse über alles. Und als Hebamme weiß ich aus Erfahrung, dass die magischen Momente in unserem Leben oft nur einen Hauch von uns entfernt liegen.​.​.


'Books on demand' war für eine Spontan-Autorin wie mich natürlich eine wunderbare Möglichkeit, es einfach mal zu wagen. Die Bücher werden mit Bestellung gedruckt und nach ca. 3-5 Tagen geliefert.
Und doch ist das alles ein Abenteuer.​.​.​.
:​-))
Sehen wir also mal, ob sich irgendjemand dieses kleine Buch wirklich kauft.​.​ich bin ehrlich gespannt.

Ich wünsche allen einen wirklich schönen Tag!

Ulrike

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren

<< Zurück Seite 2 von 5